Ein Paar, ein Mann und eine Frau, sitzen mit Abstand auf einem Sofa.

Streit in der Beziehung? Geht spazieren!

Wer spazieren geht in der Natur, kann leichter Konflikte, Streit und andere Probleme in der Beziehung lösen, laut mehrerer Studien.

Stell Dir vor, Du und Dein Partner habt Streit, vielleicht schon mehrere Tage oder länger. Eure Versuche, sich hinzusetzen und die Sache zu besprechen, haben nichts gebracht. Eure Gespräche enden immer gleich. Ihr findet euch in einer Sackgasse. Vielleicht solltet ihr es mit einem Spaziergang probieren.

Als ihr auf eurem Spaziergang nun nebeneinanderher geht, merkst Du, wie Dein Kopf freier wird und die Gedanken klarer. Unterdessen gleicht sich ganz automatisch euer Schritt an den des anderen an, ohne dass Du darüber nachdenkst. Euer Gespräch wird angeregt und gefühlt nehmen eure Gedanken den Takt auf, den ihr mit eurem Gang vorgebt. Du kannst spüren, wie das Gespräch offener wird und auf eine Lösung zustrebt.

Ein Paar steht auf einer Promenade, Hand in Hand und schaut auf das Meer.
Kann Spazierengehen einen Streit in der Beziehung lösen?
(Photo by Justin Groep on Unsplash)

Bloß eine Geschichte?

Das ist keine Fiktion. Genau dieses Setting haben Wissenschaftler als Rahmen für ihre Untersuchungen gewählt. In einem interessanten Artikel beschreibt Christine Webb von der amerikanischen Emory University den spannenden Zusammenhang von Spazierengehen und Konfliktlösung. Studien haben auch gezeigt, dass Menschen ganz natürlich dazu neigen, ihre Bewegung zu synchronisieren, wenn sie nebeneinander her gehen. Diese Neigung ist anscheinend so tief verankert, dass sogar Hunde ihre Bewegung anpassen, wenn sie ohne Leine mit ihren Besitzern Gassi gehen.

Gemeinsames Gehen fördert Sympathie

Forschungen zeigen auch eine größere emotionale und kognitive Übereinstimmung zwischen Menschen durch synchrone Bewegungen. Chia-Huei Tseng ist Professorin an der Tohoku University in Japan. Sie und ihr Team haben herausgefunden, dass sogar Menschen, die sich nicht kennen, sich gegenseitig sympathischer finden, wenn sie nebeneinander ein Stück Weg gehen als nur gemeinsam in einem Raum zu sitzen. Sie ließen dabei 306 fremde Menschen paarweise entweder nur zusammen sitzen oder sie ließen sie spazieren. Beim Gehen erfassten sie die Schritte mittels Bewegungssensoren. Anschließend baten sie die Studienteilnehmer um eine Einschätzung, wie ihre neue Bekanntschaft auf sie gewirkt habe. Das Ergebnis: Die Bewertungen waren bei den Fußgängern am positivsten. Dabei spielte es keine nennenswerte Rolle, ob miteinander gesprochen wurde oder nicht. Spazierengehen macht also sympathischer und löst Konflikte leichter. Zwei wichtige Effekte besonders bei einem Streit in der Beziehung.

Alle, außer Donald Trump

Gerade bei einem Streit in der Beziehung, wenn wir im anderen eher den Gegner sehen, verändert das gemeinsame Gehen die Sichtweise. Man geht Schulter an Schulter, die Blickrichtung ist die Gleiche. Weniger konfrontativ als am Tisch gegenüber. Man kann sich leichter als Teil eines Ganzen fühlen.

Das Bild zeigt Donald Trump mit halbem Oberkörper, er hat den Mund leicht geöffnet und fasst sich an den Krawattenknoten.
Hat er wohl Streit in der Beziehung?
(Photo by Markus Spiske on Unsplash)

Diese Erkenntnis machen sich sogar Staatschefs zu nutze wie beim G7-Gipfel 2017 in Italien, als diese nach einem konfliktträchtigen Treffen miteinander durch die Straßen von Taormina schlenderten. Mit Ausnahme von, na wer wohl?…Donald Trump. Der ließ sich lieber allein im Auto die Stadt zeigen.

Also: Habt ihr Streit in der Beziehung, geht raus, geht spazieren und sprecht miteinander!

Tipps für das Spazier-Reden

  • Mach den ersten Schritt. Frag Deine*n Partner*in, ob sie*er Dich zu einem Spaziergang begleitet. Aber sagt nicht gleich, dass ihr da etwas besprechen wollt. Wenn diese Einladung angenommen wird, ist das schon ein Fortschritt. “Die Person hat zugestimmt, etwas Gemeinsames zu tun, das außerhalb des Konflikts liegt,” sagt Webb. “Das ruft in Erinnerung, dass man immer noch ein Team ist.”
  • Am besten sucht ihr euch eine Strecke in der Natur, wenn das für euch möglich ist. Da habt ihr mehr Privatsphäre und ihr seid nicht so schnell abgelenkt. Außerdem kann man da besser Schritt aufnehmen, wenn man nicht so viele Hindernisse vor sich hat, wie auf einem Bürgersteig. Dazu kommt die Erkenntnis aus weiteren Studien, dass allein die Bewegung in der Natur für einen positiveren Umgang miteinander sorgen kann.
  • Geht langsam, gerade so schnell, wie man noch unkonzentriert quatschen könnte.
  • Macht keinen Druck. Wenn es euch angenehmer ist, geht einfach eine Weile in geteilter Stille. Allein das nebeneinander Gehen, das “Einpegeln” auf einen gemeinsamen Takt hat eine positive Wirkung.

Für weitere Tipps oder für eine Beratung ruft mich jederzeit an.

One response

  1. Gut zu wissen, dass das gemeinsame Gehen die Sichtweise bei einem Streit in der Beziehung, wenn wir im anderen eher den Gegner sehen, verändert. Mein Onkel möchte mit seiner Ehefrau eine Paartherapie besuchen. Er denkt, dass ihm auch das gemeinsame Gehen im Rahmen der Paartherapie helfen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.